Geschichte der MIX

2015

Die Migrationszeitung MIX wird zum MIX Magazin für Vielfalt und bekommt ein neues Gestaltungs- und Inhaltskonzept.

Ab 2012

Neu beteiligt sich auch der Kanton Graubünden als Co-Herausgeber der Migrationszeitung MIX.

2008 – 2011

Als sechster Kanton beteiligte sich der Kanton Zürich an der Kampagne. Um ein grösseres Publikum zu erreichen, wurde der Schwerpunkt der Kampagne von Zeitungsinseraten auf eine breit angelegte Plakatkampagne verlagert. Weitere Massnahmen waren der Ausbau der Website, Kinospots und Plakate in öffentlichen Verkehrsmitteln der Region (Tram, Bus, S-Bahn). Die Plakate portraitieren Personen, die mit kurzen prägnanten Aussagen zu Integration Stellung beziehen mit dem Ziel, die Betrachtenden zum Nachdenken anzuregen und Vorurteilen entgegenzuwirken. Inhaltlich wird aufgezeigt, wie selbstverständlich Integration im Alltag überall dort erlebt wird und erlebt werden kann, wo Menschen sich begegnen, etwa in der Schule, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit. Nach Kampagnenende konzentrierte sich der Kanton Zürich auf eine eigene Kampagne und zog sich als Mitherausgeber der Migrationszeitung MIX zurück.

2005 – 2007

Im Jahr 2005 lancierten Basel-Stadt und Basel-Landschaft gemeinsam mit den Kantonen Aargau und Solothurn eine neue Öffentlichkeits- und Sensibilisierungskampagne unter dem Titel «Aller Anfang ist Begegnung» mit Testimonials von z.T. auch bekannten Schweizer Persönlichkeiten. Erstmals standen vier Kantone gemeinsam hinter der Integrationspolitik und liessen damit die Regionalisierung der Integrationspolitik erstmals konkret werden. Nach dem ersten Projektjahr konnte auch der Kanton Bern als Partner gewonnen werden. Die Migrationszeitung wurde weitergeführt.

2000 – 2004

Im Jahre 2000 starteten die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft die Kampagne «Tatsachen gegen Vorurteile», um die Bevölkerung zu einem offenen und differenzierten Umgang mit Integrationsfragen zu motivieren. Diese bestand aus drei Produkten: der Migrationszeitung (11 Ausgaben), einer Anzeigekampagne in Printmedien sowie einer Website.