Eure Sprache, unsere Sprache

Die interkulturelle Bibliothek Graubünden ist weit mehr als eine Büchersammlung. Der Ort lebt von der Begegnung mit Menschen und ihren Geschichten.

Die beschauliche Storchengasse in der Churer Altstadt führt auf direktem Weg in die grosse weite Welt. Die Welt der Sprachen und Geschichten, der Träume und Erkenntnisse. «Vossa lingua» steht in rätoromanischem Idiom neben der Tür mit der Nummer 8, «eure Sprache». Der Name der interkulturellen Bibliothek Graubünden ist kein leeres Versprechen. «Wir führen hier Medien in Arabisch, Deutsch bis hin zu Tigrinisch», erzählt Savannah Haji sichtlich begeistert und wirft dabei einen Blick in die Regalreihen, die mit 3'000 Buchrücken in 17 Sprachen und allen möglichen Farben gespickt sind. Darunter befinden sich neben Belletristik und Märchen auch jede Menge Comics, Sachbücher und DVDs. «Das Angebot bedient alle Altersklassen und ist breit gefächert. Aber inhaltlich wollen wir stets Stereotype durchbrechen», erklärt Haji die Kriterien, wonach sie und ihre Kolleginnen um die Leiterin Azamit Berhane die Bücher auswählen. «Das kann ein arabischer Ratgeber mit Flirttipps für Frauen sein oder eine Biografie eines vermeintlich privilegierten Schweizers, der mit 50 Jahren plötzlich mittellos dasteht.» Die Somalierin bringt ihre Leidenschaft für Literatur seit den Anfängen der Bibliothek vor über zehn Jahren ein. Die von einem Verein getragene und hauptsächlich durch Spenden sowie kantonale und städtische Beiträge finanzierte Institution will damit ermöglichen, dass Migrantinnen und Migranten, aber auch Einheimische ihre kulturelle Identität und Muttersprache im gegenseitigen Austausch bereichern und stärken können.

Anlaufstelle und Begegnungsort

So ausgesucht das Medienangebot, so vielfältig sind die Menschen, die sich hier, grösstenteils ehrenamtlich, engagieren. «Meine Kolleginnen und Kollegen stammen aus Georgien, Südafrika, Frankreich, Eritrea oder der Schweiz. Diese Vielfalt ist unsere grosse Stärke, denn wir können so bestens auf die individuellen Wünsche unserer heterogenen Kundschaft eingehen», sagt Haji, die selbst als Asylsuchende in die Schweiz gekommen war. Nicht selten würden sie in der Bibliothek Ratsuchenden in der jeweiligen Sprache auch Alltagstipps geben oder beim Übersetzen eines Formulars helfen. «Ich weiss schliesslich, wie es ist, sich in einer fremden Umgebung und Sprache zurechtfinden zu müssen», ergänzt sie schmunzelnd. Die Willkommenskultur ist ansteckend. Die Räumlichkeiten von «Vossa lingua» werden gerne für Veranstaltungen genutzt. So finden hier u.a. das Förderangebot «Erzähl mir eine Geschichte» oder Anlässe der kantonalen Fachstelle Integration statt.

Verheissungsvolle Zukunft

Ein Treffpunkt möchte das Team auch in Zukunft bleiben, wenn «Vossa lingua» im kommenden Jahr zusammen mit der Stadtbibliothek und der Ludothek unter das Dach der ehemaligen Hauptpost zieht. «Das ist zwar nur wenige hundert Schritte von hier entfernt, bietet aber trotzdem ganz neue Möglichkeiten», freut sich Haji, denn «endlich erhalten die 25 Prozent der Bevölkerung, die einen Migrationshintergrund haben, einen angemessenen Platz im regulären Bibliotheksalltag». Bleibt zu hoffen, dass damit auch der verbindende Geist des eingeschworenen Teams mit umzieht.

Text: Philipp Grünenfelder

www.vossa-lingua.ch 

La vostra lingua, la nostra lingua

Presso la Biblioteca interculturale dei Grigioni «Vossa lingua» è possibile prendere in prestito libri e altri media in 17 lingue. L’ampia offerta si rivolge a tutte le classi di età e dal punto di vista del contenuto cerca sempre di rompere gli stereotipi. Tale rottura può consistere nella proposta di una guida in arabo con suggerimenti su come flirtare destinati alle donne o di una biografia di un presunto cittadino svizzero privilegiato che, improvvisamente, alla sua età di 50 anni si ritrova privo di mezzi. La biblioteca è tuttavia molto più di una collezione di libri. Il luogo vive dell’incontro con le persone e con le loro storie. I membri stessi del team diretto da Azamit Berhane provengono dai Paesi più diversi e, in caso di necessità, offrono consulenza alle persone in cerca di consiglio anche riguardo ad attività della vita quotidiana, come ad esempio la compilazione di moduli richiesti da autorità.